Loading…

Bist du bereit, dich wirklich einzulassen?

Bist du bereit, dich wirklich einzulassen? Illustration und Text Johanna Leitner

Hinter dir die Schatten der Vergangenheit, vor dir diese wundervolle Vision, die leuchtet wie eine Laterne, umringt von diffusem und völlig unstrukturiertem Nichts. Dazwischen du in einem Balanceakt sondergleichen.

Du kennst dich mittlerweile gut. Dein Verhalten ist ein offenes Buch für dich. Du weißt, was dich triggert, bist selbst dein neues Zuhause. Du bist geistig und körperlich gut trainiert, kannst erkennen, wo die Schwierigkeiten liegen. Den Tiefpunkten weichst du längst nicht mehr aus, nimmst sie eher zum Schwungholen für die nächsten Phasen. Hast Leichtigkeit erfahren, Möglichkeiten getestet, Neues erlebt und Altes bearbeitet. Hast Ängste überwunden, geweint und gestrampelt. Hast gelacht und getrauert, getanzt und gefeiert. Und jetzt fragt dich das Leben, bist du bereit für den nächsten Schritt?

Bist du bereit, diese leuchtende Laterne nicht mehr nur aus der Ferne zu beobachten, sondern ihr ein Zuhause zu geben? Ui. Schön klingt das schon. Und dann kommen zwei ganz wesentliche Wenns. Was, wenn dann die Richtung fehlt, weil das Licht nicht mehr als Orientierung dient? Oder noch schlimmer, was, wenn die Laterne plötzlich ausgeht? Angst.

Doch lieber nur träumen oder?

Erwischt du dich dabei, wie du klammheimlich wieder alles in die bekannten Bahnen lenkst? Nur nicht zu weit an die Laterne rankommen. Lieber wieder alles so machen wie vorher. Nur keine unnötigen Risiken. Sicherheitsabstand. Lieber nur davon träumen.

Wie intensiv ist deine Vision? Wie groß ist sie? Seit wann begleitet sie dich schon? Und hat sie je aufgehört, ihre Faszination auszuüben? Wie nahe bist du ihr schon gekommen? Musst du sie mühevoll konstruieren oder kommt sie mit einer unbändigen Leichtigkeit immer und immer wieder, auch wenn du dich eigentlich schon abgewendet hast? Und hast du dir eventuell schon einmal den Gedanken erlaubt, dass sie der Beginn von etwas Wundervollem ist? Etwas, das zusammen mit deiner Energie eine Leuchtkraft entwickelt, die ihresgleichen sucht? Um dann festzustellen, da gibt es ja noch so viel mehr. So vieles, was vorher gar nicht im Bereich des Sichtbaren für dich lag. Und hast du schon einmal daran gedacht, was du mit dieser Leuchtkraft alles in die Welt bringen kannst? Wieviel liebevoller du sein kannst, weil es dir gut geht? Wieviel besser du Hilfe anbieten kannst, weil du deine Kraft nicht mehr zum Hinterherrennen brauchst, sondern die Energie aktiv zur Verfügung hast?

Doch lieber auf Bekanntes vertrauen oder?

So oder so, wenn die Vision wirklich deine ist, wenn du es wahrhaftig willst, wird dich das Universum vermutlich testen. Es will herausfinden, wie sicher du dir bist. Wie sehr du dich einlassen kannst. Wie kraftvoll du hinter deiner Entscheidung stehst. Es fordert deinen gesamten Fokus. Es prüft, wie leicht du dich ablenken lässt, ob du dich beeinflussen lässt und ob du bereit bist, dein Leben auf das Neue auszurichten. Dabei ist es ziemlich ausdauernd. Du im Übrigen auch.

Auch wenn du noch nicht sehen kannst, was hinter dem flackernden Licht der Laterne ist, weißt du es intuitiv doch. Und du weißt gleichzeitig, es ist neu. So neu, dass du es nicht basierend auf deinen Erfahrungen bewerten kannst, weil dir die Referenz fehlt. Die einzige Referenz die du hast, sind deine eigenen Grenzen. Dein Fehlverhalten, dein Unsichersein, dein Misstrauen in dich selbst, in die Menschen rundherum und in die Welt im Allgmeinen. Verlockend. So vertraut.

Wo beginnen?

Das Rad läuft, solange du es drehst. Ab dem Moment, wo du beginnst, etwas anders zu machen, wird etwas Anderes passieren. Magst du dir den nächsten Schritt zeigen lassen? Willst du es wirklich immer noch? Trotz Angst. Trotz Unsicherheit. Trotz diffuser Unstrukturiertheit. Oder ist deine Vision wirklich nur ein Hirngespinst, wie vielleicht dein Umfeld meint? Wie sicher bist du dir?

Vielleicht reden wir hier von einem neuen Job, einer Reise, einem Umzug, einer Ausbildung oder einer Beziehung. Visionen wird es in deinem Leben immer wieder geben, manche sind größer, manche kleiner, aber die Visionen, die dich wirklich ganz brauchen, fordern eine klare Ausrichtung von dir. Und sie werden alle Ängste hochkommen lassen, die dafür notwendig sind. Schau’ sie an, lass’ sie durch dich durch und sie werden sich verwandeln. Du bist auf dem richtigen Weg. Die Laterne, der du folgst, spiegelt dein inneres Licht. Es leuchtet immer für dich und wird stärker, je klarer du dein Leben danach ausrichtest.

Schreibe einen Kommentar